Dienstag, 3. Oktober 2017

Schlemmerwochen adé - die Zweite!



Neuer Monat, neues Glück. Oder zumindest, Versuch. Denn eigentlich war mein Ziel bereits im April meine Kortison-Kilos wieder zu verlieren (hier geht's zum Artikel). Dafür wollte ich nicht nur wieder 3 Monate auf Zucker verzichten, sondern auch auf Weizen. Und auf Zwischenmahlzeiten. Das hat anfangs auch sehr gut geklappt. 

Aber dann kam Er, der Frust, dieser Fiesling! Trotz Ernährungsumstellung und Sport (3 - 4x pro Woche), habe ich nicht abgenommen. Nicht einen Zentimeter. Und auch kein Kilo. Das hat mich dann so genervt, dass ich nicht mehr auf meine Ernährung geachtet habe. Fiesling Frust hatte mich ganz schön am Haken.

Und immer wieder hörte ich von Ärzten, Physiotherapeuten & Co. "Ihr Körper braucht Zeit. Geben Sie ihm diese. Sobald sich alles wieder normalisiert hat, werden Sie auch wieder abnehmen können." Das sind Phrasen, die ungeduldige Menschen wie ich überhaupt nicht gerne hören. Auch, wenn sie richtig sind.

Mitte August erhielt ich dann endlich die erlösenden Werte im Blutbild: alles wieder im Normbereich - die Hormone stehen einer Abnahme nicht mehr im Wege. Prima!!! Nach 2 Urlauben, in denen ich mich noch mal alles andere als gesund ernährt habe, ging's dann am Sonntag (1. Oktober) endlich los: Zucker adé! Zudem wenig Kohlenhydrate und regulär keine Zwischenmahlzeiten. 

Bei jedem Essen wird das Hormon Insulin (Blutzucker) produziert und somit die Fettverbrennung gehemmt. Zudem fördert es Heißhunger. Deshalb sollte bei einer Gewichtsabnahme auf Zwischenmahlzeiten verzichtet werden. Jedenfalls habe ich damit gute Erfahrungen gemacht.

An Sporttagen baue ich Zwischenmahlzeiten allerdings ganz bewusst ein. An 3 Tagen in der Woche fahre ich direkt von der Arbeit zum Sport und bin entsprechend spät erst zu Hause. Der Abstand zwischen Mittag- und Abendessen ist mir dann zu groß und hungern möchte ich auf keinen Fall. Also gibt's an diesen Tagen am späten Nachmittag einen sättigenden Smoothie. Diesen bereite ich mir sonntags in entsprechender Menge für die kommende Woche vor und nehme ihn dann mit zur Arbeit.

Das Rezept ist ganz easy peasy:

1 Becher (450 g) Skyr natur (enthält viel Protein, was lange satt macht)
1 Packung (300 g) TK-Beeren, z. B. Heidelbeeren oder Himbeeren
1 kleines Stück Ingwer (oder Nüsse)
1 EL Kurkuma (oder Zimt)
etwas Wasser

Alles zusammen im Mixer gründlich pürieren und soviel Wasser dazugeben, bis der Smoothie eine trinkbare Konsistenz hat.

Manchmal geht's natürlich nicht anders und es muss nachmittags einfach mal ein Snack zwischendurch sein. Dafür habe ich immer Walnüsse dabei. Man kann sich aber auch gut Gemüsesticks schnippeln oder einen kleinen Naturjoghurt mit Zimt essen. Diese Lebensmittel lassen das Insulin nicht so stark in die Höhe schießen, wie z. B. ein Müsliriegel, eine Banane oder ein Knäcke.

Voraussichtlich werde ich mich bis ca. Mitte Dezember zuckerbefreit ernähren, da ich auf die köstliche Weihnachts(markt)zeit nicht komplett verzichten möchte. ;)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen