Samstag, 27. Oktober 2012

Backen mit Stevia - 2. und letzter Versuch


Stevia-Backbuch inkl. Stevia günstig abzugeben...

Nachdem mein erster Backversuch mit Stevia so süß missglückt ist, war's dann heute wieder soweit: Orangen-Schoko-Kuchen ohne Schoko die Zweite. Bei Amazon hatte ich mir das Stevia-Granulat gekauft, welches auch im Backbuch verwendet wird. Ich war also bestens vorbereitet und freute mich schon auf den kulinarischen und natürlich zuckerfreien Hochgenuss!

Statt den im Buch beschriebenen 4 TL Stevia-Granulat habe ich nur 3 genommen. Die Erfahrung hat mich vorsichtig gemacht. Nachdem alle Zutaten gut vermischt waren, traute ich mich zu probieren. Die Ernüchterung und der Gesichtsdisko-Effekt waren groß: EKELHAFT. Immer noch total süß. Für diejenigen, die noch keine Stevia-Erfahrungen gemacht haben: Man darf diese Art der Süße nicht mit unseren weißen Haushaltszucker vergleichen. Stevia ist süß, aber anders süß. Und mein Teig schmeckte genau so.

Naja, ich hab dem Kuchen dennoch eine Chance gegeben und ihn gebacken. Soll ja keiner sagen können, dass ich die Flinte zu schnell ins Korn schmeiße. Als Optimist hatte ich ja auch die vage Hoffnung, dass die Stevia-Süße durch Hitze verpufft...

Meine ganze Wohnung hat nach Stevia gerochen – der Geruch legte sich sogar auf meine empfindlichen Geschmacksknospen. Da half diesmal auch kein Käsebrot. Tipp: Wer mit Stevia backt, sollte lieber rechtzeitig die Küchentür schließen, Fenster weit aufmachen und zur Sicherheit noch eine Duftkerze aufstellen. 

Fertig gebacken und abgekühlt wagte ich eine zweite Mutprobe und probierte den Kuchen. Um es diplomatisch auszudrücken: Besser als beim 1. Versuch vor zwei Wochen. 

Da diese Erfahrungen nur meine subjektive Wahrnehmung widerspiegeln, brauche ich Versuchspersonen. Auf diese treffe ich morgen und werde berichten, wie mein majestätisches Produkt beim gemeinen Pöbel ankommt.

Ich will Stevia nicht generell verurteilen. Es gibt zwei Sorten Stevia-Joghurt, die ich sehr gern esse. Stevia-Schokolade mochte ich wiederum nicht so gern. Wie mit allem, ist auch das immer eine Frage des persönlichen Geschmacks.

Kommentare:

  1. Versuchsperson Nr.1: gar nicht so schlecht...

    AntwortenLöschen
  2. ...und ich finde das backbuch hat noch eine Chance verdient!!!!

    AntwortenLöschen
  3. Hm, mal sehen, ob sich heute noch Versuchsperson Nr. 2 mit einem Testurteil meldet.
    Was natürlich ein unschlagbares Argument FÜR den Kuchen ist: Ein Stück hat nur 89 kcal!

    AntwortenLöschen
  4. Testperson Nr. 3 sagt: na ja.
    Tja, ich weiß nicht so recht. Den Stevia-Joghurt habe ich ja auch direkt probiert, aber der Nachgeschmack ist echt nicht schön. Also esse ich jetzt direkt mal zwei Mikadostäbchen, um den komischen Geschmack heraus zu bekommen. Tja, da helfen dann wohl auch die 89 kcal nicht, wenn man sich gleich etwas anderes hinterherschmeißt... Also abschließend lässt sich sagen: Stevia und ich werden keine Freunde.

    AntwortenLöschen
  5. Testperson Nr. 4:
    Geschmacklich näher an Aspartam als an Zucker. Bin ehrlich gesagt kein Aspartam-Fan. Aber saftig ist er geworden. Ich finde ihn ganz gut... bis auf den leichten Nachgeschmack.

    Aber hätte ich nicht gewusst, dass da Stevia statt Zucker drin ist, hätte ich dem Nachgeschmack nicht so viel Bedeutung zugemessen.

    Urteil: ganz ok!!!

    AntwortenLöschen
  6. Testperson Nr. 5: Ich habe das Rezept auch ausprobiert, allerdings nur 2 Teelöffel mit Stevia genommen und mir hat es geschmeckt. Vielleicht liegt es auch daran, dass ich schon seit geraumer Zeit mit Stevia Backe und mittlerweile ein Gespür für diesen Stoff entwickelt habe.

    AntwortenLöschen
  7. Freut mich zu lesen, dass dir der Kuchen geschmeckt hat. Ich denke, selbst wenn ich weniger Stevia zugeben würde, würde ich den Geschmack rausschmecken. Aber auf einen Versuch lasse ich es dennoch ankommen: Normales Rezept (also nicht kalorienreduziert) und einfach nur den Zucker durch Stevia ersetzen. Ich werde berichten. :-)

    AntwortenLöschen